Nie wieder

„Wir müssen den Jüngeren helfen zu verstehen, warum es lebenswichtig ist, die Erinnerung wach zu halten. […] Wir lernen aus unserer eigenen Geschichte, wozu der Mensch fähig ist. Deshalb dürfen wir uns nicht einbilden, wir seien nun als Menschen anders und besser geworden. Es gibt keine endgültig errungene moralische Vollkommenheit – für niemanden und kein Land! Wir haben als Menschen gelernt, wir bleiben als Menschen gefährdet. Aber wir haben die Kraft, Gefährdungen immer von neuem zu überwinden.“

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme erinnert am historischen Ort an die über 100 000 Menschen, die während des Zweiten Weltkrieges Häftlinge des größten Konzentrationslagers in Nordwestdeutschland waren.

Seit Oktober 1981 informieren in Neuengamme Ausstellungen über die Geschichte des Lagers. Im Mai 2005 wurde die Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen Häftlingslagers in erweiterter Form als Ausstellungs-, Begegnungs- und Studienzentrum eröffnet.

www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de

Ausfahrt zur Gedenkstätte Neuengamme: 

coronabedingt zurzeit nicht möglich; sobald Besuche druchgeführt werdern können,
gibt hier entsprechende Hinweise.
Informationen auch in den Kursen.
Unsere Broschüre „Gegen das Vergessen“, die wir gemeinsam mit der Gedenkstätte (Dr. Iris Groschek
und Martin Reiter) erstellt haben, wurde verschickt oder in den Kursen verteilt.
Bei Interesse können weitere Exemplare unter info@jugendweihe-hamburg.de bestellt werden.

Die Kosten trägt die Jugendweihe Hamburg e.V.
Die Stiftung „Geistesfreiheit“ zahlt einen Zuschuss.

entdecken & erfahren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen